Planungs- und Umweltschutzausschuss

-

Bericht aus der Arbeit des Planungs- und Umweltausschusses 2017


Zuständig für die Bereiche:
 Planung von Flächennutzungspläne, Bebauungspläne, Orts- und Verkehrsplanung, Landschaftsplan, örtlicher Umweltschutz und Ortsverschönerung, Kiesnachnutzung

Zusammensetzung: 9 Mitglieder

Mitglieder der KWG: Friedrich Reese, Sönke Paulsen, Bendix Thomsen, Gerhard Beirer

  • Die Ausweisung und Ausplanung einer Erweiterung des Gewerbegebiets in Weding am Ochsenweg ist erfolgt. Baubeginn wird im Frühjahr 2018 möglich sein. 

  • Die Überplanung der „Werkstraße“ in Handewitt als Gewerbe- und Mischgebiet steht kurz vor dem Abschluss.

  • Planung neuer Wohnbebauung in Handewitt, insbesondere westlich des Wiesharder Marktes hinter „Kelo“. Erschließungsbeginn ist für den Spätsommer zu erwarten. 

  • Einbringung und Mischung von bezahlbaren Wohnraum mit Mehrfamilienhäusern, Mietwohnraum für Kleinhaushalte und Einfamilienhäuser, für Senioren und Kind gerechtes Wohnen.

  • In den Innenbereichen der Ortsteile kann brach liegendes Land zur Wohnbebauung aus- und umgeplant werden.

  • Mitarbeit am Masterplan Klimaschutz wie beispielsweise die geplante Aufstellung von Mitfahrbänken in den Ortsteilen.

  • Weitere Planungen im Bereich der Kiesnachnutzungsflächen Hüllerup/Haurup für die Naherholung Seenlandschaft sind voran gekommen; z.B. die weitere Ausplanung eines Rad- und Wegenetzes, eine Schutzhütte, eine Badestelle mit Camping-/Wohnmobilstellflächen.

Bericht aus der Arbeit des Planungs- und Umweltausschuss 2016


Die Ausweisung von neuen Baugebiete ( Planungen für ein Gebiet hinter Kelo in Handewitt) und die Innenraumverdichtung standen und stehen auf der Agenda. Problematisch ist dabei der Streit mit der Stadt Flensburg über die Ausweisung weiterer Wohngebiete und der Zuweisung von Wohnkontingenten.

In sehr aufwendigen und langwierigen Sitzungen wurde in der ersten Jahreshälfte im Aussschuss über die Zukunft der Werkstraße diskutiert. Letztlich wurde mit Mehrheit die Ausweisung eines Teiles der Werkstraße als Mischgebiet beschlossen. Die KWG drang mit ihrem Wunsch nach einem umfänglicheren, zukunftsweisenden Mischgebiet nicht durch. Die Planungen der letzten Jahre betreffend Gewerbegebiete haben alte Planungen überholt und zwingen zu einer Neuorientierung.

Die Seenlandschaft (Kiesnachnutzungsprojekt) im Bereich Haurup wird zusammen mit Projekten aus Wanderup geplant. Die Arbeiten an einem umfangreichen Wege- und Radfahrnetz mit einer Aussichtsplattform und einer Schutzhütte im Handewitter Forststeht vor dem Abschluss.

Das Gewerbegebiet am Ochsenweg in Weding befindet sich in der Planungsphase.

Die Planungen der Firma Tennet zu einem neuen Umspannwerk zwischen Hüllerup und Großenwiehe wurden und werden durch den Ausschuss „begleitet“.

Die Ortskernentwicklung Handewitt-Zentrum kommt nicht voran. Die nach der letzten Kommunalwahl eingerichtete Arbeitsgruppe, in der auch die Vertreter der Raiffeisenbank als Eigentümer einer Teilfläche des zu überplanenden Grundstückes teilnehmen, kann sich geschlossen nicht auf eine Richtung einigen. Die KWG hat ihre Vorstellungen schriftlich nach derzeitigem Planungsstand abgegeben. Die anderen Fraktionen sind hier noch in der Pflicht.

Wir als KWG haben große Bedenken, dass eine gemeinsame Planung noch zu einem positiven Ende geführt werden kann.